Europameisterschaft in Nagykanizsa, Ungarn 2017


Samstag, 19.08.2017

Die Meisterschaft geht zu Ende. Schon am Morgen packen die ersten ihre Sachen zusammen. Die Flieger werden besonders fest verzurrt, da für Nachmittag Schlechtwetter mit heftigen Böen angesagt ist. Wir gehen mit Eva noch auf den Markt und kaufen ein paar ungarische Sachen ein. Mittag findet dann die Siegerehrung vor dem Hangar statt. Wir holen den 8. Platz in unserer Klasse. Das zweite deutsche Team musste den Wettkampf leider frühzeitig abbrechen. In den Klassenwertungen dominieren die Teams aus Tschechien und Polen.


 

 

 

 



Freitag, 18.08.2017

Um 9 h stehen wieder alle Flieger in der Quarantäne. Ab 10 h ist Fueling angesagt und von 13-17 h „open window“ zum Start. Die Sonne sticht vom Himmel und wir haben hier 45° C im Camp. Am Abend gibt es Spanferkel zum kaufen und Live-Musik. Es wird bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.


Donnerstag, 17.08.2017

Wo ist der Bart? Heute ist der Tag für die Thermik-Cracks. Gegen Nachmittag heißt es freie Starteinteilung zu einer Aufgabe mit Limited fuel. Der Himmel zeigt sich in einem herrlichen Blau und Weiß. Morgen soll mit einer zweiten Thermikaufgabe der Wettbewerb abgeschlossen werden. Für den Abend sind wir von Dr. Rotax und dem französischen Team zu ihnen ins Camp eingeladen. Neben uns Deutschen kommen auch noch Piloten aus Norwegen und Italien. Die Franzosen kredenzen uns Wein und leckere Snacks. Es ist eine sehr nette Runde und eine super Idee, den Abend ausklingen zu lassen. Um 21 h findet wie jeden Tag die Ehrung des aktuellen Tagessiegers statt. 


Mittwoch, 16.08.2017

Heute kamen bei herrlichem Hochsommerwetter viele Zuschauer zum Flugplatz, um den Piloten bei einer Bodenaufgabe zuzusehen. Die Piloten flogen möglichst tief über die Landebahn, während der Co-Pilot mit einer Druckluftpistole auf 3 Ballons zielen musste, die in je 100 Meter Abstand voneinander in einer Reihe auf der Landebahn befestigt waren. Das war wirklich mal eine Aufgabe, die für die Zuschauer interessant war und sowohl Action als auch Kurzweile brachte. In Polen und Ungarn war dies wohl schon öfters eine richtige Wettbewerbsaufgabe.


Dienstag, 15.08.2017

Heute sind wieder 2 Navigationsaufgaben und 2 Ziellandungen angesetzt. Die Pause zwischen den Aufgaben findet an einem ca. 60 km entfernten Flugplatz statt. Wir Mädels nutzen den freien Tag für eine kleine Shoppingtour im Intersport. Kurz bevor wir los wollen, bekommen wir ganz unerwartet in unserem Camp Besuch aus Österreich, was sich im Laufe des Tages als wirklicher Glücksfall herausstellen sollte. 


Montag, 14.08.2017

Heute ging es endlich mit dem Wettkampf los. Tatsächlich konnten ein paar lädierte Flugzeuge wieder wettbewerbsbereit gemacht werden. Aus England sollen am Dienstag noch letzte Ersatzteile angeliefert werden, um das beschädigte englische Trike zu reparieren. Angesetzt sind heute 4 Aufgaben, so dass in einer ca. 2 stündigen Mittagspause etwas Erholung im Schatten möglich ist. Es herrscht mittlerweile nämlich schon wieder ziemliche Hitze mit nur leichtem Wind.


Sonntag, 13.08.2017 

Heute herrscht böiger Wind, der wohl gegen Abend abflauen soll. Alle Flieger sind fest verzurrt und kaum jemand verlässt das Camp. Nachdem man heutzutage ja  nur noch selten Bücher liest und lieber im Internet surft, ist es aktuell nicht möglich einen freien Internetslot zu bekommen. Und wenn man es mal geschafft hat, dann ist man nur wenige Minuten online, bis die Verbindung wieder abbricht. Deshalb ist es auch nicht so einfach, aktuelle Infos auf der Homepage zu veröffentlichen.


Samstag, 12.08.2017

Nach der enormen Hitze der vergangenen Tage hat es heute bis auf 23 Grad abgekühlt. Im general briefing um 10 h wird neben den üblichen Standardinformationen zum Ablauf der Meisterschaft auch verkündet, dass der Wettkampf erst am Montag beginnt. Somit bleibt den Teams ein weiterer Tag, um an ihren Fliegern alle notwendigen Reparaturen durchzuführen. Mit dem französischen Frauenteam hatten wir gestern Abend noch den Versuch gestartet, ein Ersatzteil für ihr Trike zu bekommen. Tatsächlich tat sich eine Möglichkeit auf und so fuhr das Team heute nach Deutschland, wo ein Air Creation Händler niedergelassen ist.

In der Luft sind heute vor allem die Gyros, da ihnen der Crosswind auf der Landebahn am allerwenigsten ausmacht und so sehen wir einige interessante Flugmanöver. Am späten Vormittag bekommen Viktor und Pat sehr lieben Besuch aus dem nahen Slowenien. Wir verbringen den Großteil des Tages mit den slowenischen Piloten in lustiger Runde und mit tollen Gesprächen im Flughafenbistro. Als wir uns gegen Nachmittag von einander verabschieden, ist es, als wenn wir uns alle schon ewig kennen würden. Ihr seid wirklich ganz feine Jungs. Danke für Euren Besuch und den tollen Tag mit Euch.
















   

Um 17:15 h beginnt dann der offizielle Teil der Meisterschaft. Es geht mit dem Bus zur feierlichen Eröffnung nach Nagykanizsa. Am Marktplatz reihen sich die verschiedenen Nationen auf und ziehen unter musikalischer Begleitung bis zum Pavillion, der die Mitte des Marktplatzes schmückt. Nach einer Tanzeinlage und feierlichen Eröffnungsworten geht es wieder zurück zum Flugplatz, wo ein gemeinsames Dinner serviert wird – Gulasch und ein paar typische ungarische Vorspeisen. Für morgen Nachmittag ist eine Fun Task angesetzt, die eine wirkliche Überraschung verspricht. Im Lauf der Woche soll es eine weitere Aufgabe geben, die verspricht, ein absolutes Highlight zu sein und in dieser Art noch bei keiner anderen Meisterschaft möglich war.


Donnerstag, 10.08.2017

So, jetzt sind wir endlich online und können von den letzten Tagen berichten. Die Anreise der Bodencrew erfolgte ab Samstag. Aufgrund einer Schlechtwetterfront war die direkte Weiterreise nach Ungarn am Sonntag nicht möglich, so dass ein „Wartetag“ in Krems notwendig wurde. Am Montag ging es dann wie geplant sowohl für die Bodencrew als auch für Viktor mit dem Trike an den ungarischen Wettkampfort Nagykanizsa. Noch am Abend wurde das deutsche Camp aufgebaut und der Abend klang gemütlich aus.

Dienstag bis Donnerstag startete das Eagle-Trike mit Viktor und Sven zu einer Rundreise durch den Balkan. Es ging über Kroatien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro wieder zurück nach Ungarn. Details folgen in einem separaten Reisebericht. Beim Abendessen wurde in gemütlicher Runde von den Reiseeindrücken erzählt und alles sah nach einem ruhigen Abend aus. Gegen spätem Abend veränderte sich das Wetterradar zusehends in eine bedrohliche Farbe. Unser Team entschied sich, den Flieger abzubauen und ins Camp zu stellen. Kaum mit dem Trike am Camp angekommen, trafen starke Böenwalzen auf das Camp. Der plötzlich auftretende Sturm überraschte in seiner Heftigkeit letztendlich alle. Im Licht des nächsten Tages wurde das Ausmaß des Unwetters sichtbar. Mehrere Flieger, hauptsächlich Trikes, aber auch Zelte und das Flugplatzgebäude wurden beschädigt. Die Wettkampfleitung entschied, dass am morgigen Eröffnungstag nur ein General Briefing sowie um 18 Uhr die Eröffnungsfeier stattfinden. Die ersten Aufgaben sind auf Sonntag verschoben, so dass den Piloten ein Tag mehr für Reparaturen bleibt. Nach einem Testflug des Eagle-Trikes heißt es für uns weitermachen, für einige andere ist der Wettkampf leider schon zu Ende bevor er gestartet ist.

Hier eines der Flughafengebäude - das Dach ist bereits am Tag nach dem Sturm repariert.



















Flugplatzgebäude - das Dach ist schon wieder repariert.



 

 

 

 

 

Bookmarks

BloggerFacebook ShareTwitter