25. Deutsche UL-Meisterschaft in Eggenfelden, Niederbayern, vom 29.05. - 01.06.2014

 


                   Tower und Flugplatz-Restaurant am Flugplatz Eggenfelden EDME

 


 

                                                  Blick auf die Landebahn


 


 

                               Camp der Wettkampf-Teilnehmer am Montag, 26.05.14


 


 

                                               Die Teilnehmerzahl steigt stetig.           

      


 

               Offizielle Eröffnung der 25. deutschen Meisterschaft durch Wolfgang Lintl


 


 

                         Nach der Eröffnung fand das "General Briefing" statt.


 


 

                  Salut mit Böllerschüssen unmittelbar nach den Eröffnungsworten von 

                                                    Wettkampfleiter M. Kania



 

30.05.2014 - Die erste Aufgabe ist eine Präzisions-/Navigationsaufgabe - das "Herz"
 


Es musste eine herzförmige (umgedrehtes Herz) Strecke von ca. 160 km abgeflogen werden. Wendepunkte waren Kapellen und Kirchen, die beiden Kreisbögen mussten im Gegenuhrzeigersinn navigiert werden, die Schnitt- und Wendepunkte lagen auf einer Geraden. Auf 4 Teilstrecken war die Geschwindigkeit vor dem Start anzugeben, max. 2 verschiedene Geschwindigkeitsangaben. Wertung: Zeitmessung bringt 500 Punkte, richtig geflogener Kurs max. 500 Punkte.

Gestartet wurde aus dem 100 m-Deck, die Landung erfolgte nach eigenem Ermessen. 


 

30.05.2014 - Bereits am Nachmittag fand das Briefing für die zweite Aufgabe statt. Diese

                     Navigationsaufgabe heisst "Zick-Zack". 


 


Die Geschwindigkeit musste vor Abflug von jedem Piloten angegeben werden. Laut Briefing gibt es auf der Strecke Zeittore und Zeitmessungen. Die vor Abflug angegebene Groundspeed (Geschwindigkeit über Grund) sollte also eingehalten werden.

Zur Aufgabe: Ein teilweise vorgegebener Kurs war zu fliegen. Um die fehlenden Teilstrecken zu finden, mussten zwei unbekannte Wendepunkte auf dem vorgegebenen Kurs, in diesem Fall zwei Fotos, gefunden werden. Hat man das Foto gefunden, zeichnet man während dem Flug von dort eine Gerade zum nächsten bekannten Wendepunkt ein und fliegt diese Strecke ab. Falls man das Foto nicht findet, bleibt einem nur übrig den Kurs bis zum bekannten Endpunkt auszufliegen und erst von dort auf einer Geraden den nächsten bekannten Wendepunkt zu erreichen. Was natürlich bedeutet, dass man mehr Strecke fliegen muss, die Punkte für das Foto verliert und ziemlich sicher einige Zeittore verpasst. Für ein Teilstück wurde auch eine Mindesthöhe gebrieft und überprüft. Angegebene Gesamtstreckenlänge max. ca. 140 km. 


 

31.05.2014 - 3 weitere Aufgaben

Heute fand das Briefing um 8 Uhr für die dritte und letzte Navigationsaufgabe dieses Wettbewerbes statt. Die Aufgabe heisst "Fotoflug" und dahinter versteckt sich eine vorgegebene Strecke, die es abzufliegen gilt und auf der 6 verschiedene Fotos zu finden sind. Die Fotos liegen bei dieser Aufgabe alle in Flugrichtung und rechts vom Kurs. Bereits in der Vorbereitungszeit 'fliegen' manche Teams mit den Fingern auf der Landkarte den Kurs ab und suchen Anhaltspunkte, wo die Fotos zu finden sein könnten. Beispiel: Ein Foto zeigte eine kleine Häusergruppe mit einer Kapelle bzw. kleiner Kirche. Also wurde der Kurs schon mal auf Kirchensymbole abgesucht, die neben der eingezeichneten Strecke liegen und im besten Fall dann beim richtigen Wettkampfflug auch mit der Kapelle auf dem ausgegebenen Foto übereinstimmen. So hat eben jedes Team seine eigene Taktik. 

 



 

Hier ein Beispiel, wie eine vorbereitete Karte eines Wettbewerbspiloten aussehen kann.  


 


 

 

Um 16 Uhr startete dann die nächste Aufgabe, eine Ziellandung mit abgestelltem Motor. Zu treffen gilt es aufgezeichnete Felder auf der Landebahn, die je 5 Meter breit sind. Davor muss der Pilot mit seiner Maschine innerhalb 100 Meter abgehoben haben. Nach der Ziellandung muss der Flieger innerhalb des 100 Meter Feldes komplett zum Stehen kommen. Sollte das 100 Meter Feld nicht geschafft werden, gibt es sowohl beim Start als auch bei der Landung jeweils 10% Penalty. Aufsetzen im ersten Feld beschert dem Piloten die Höchstwertung von 250 Punkten. 

 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


Die Aufgabe "short take-off" rundete den Tag ab 18:30 h noch mit einer kurzen Präzisionsaufgabe ab. Die Aufgabe war es, ein Flatterband in 1 m Höhe zu überfliegen. Dazu musste der Pilot seine Startstrecke selbst festlegen. Dabei war der Maximalabstand zum Flatterband von 120 Meter nicht zu überschreiten. Viele Piloten schafften es übers Hindernisband, manche rissen es aber auch entzwei, da sie mit dem Fahrwerk hängen blieben. Das hier abgebildete Trike-Team meisterte diese Aufgabe perfekt.

 


 


 


 


 


 


 


 


 


 


Um 20 Uhr gab es ein Kurzbriefing, in dem eine 2. Ziellandung für morgen früh angekündigt wurde. Das dafür notwendige Briefing wird auf 08:30 Uhr angesetzt. Danach startete der gemütliche Teil mit der offiziellen Abschlussfeier und einem leckeren italienischen Buffet. Eine Live-Band sorgte für gute Laune und die Piloten tauschten sich über ihre Flüge und die ersten Wertungen aus. In dieser gemütlichen Atmosphäre trifft man Freunde, schwelgt mit langjährigen Weggefährten in Erinnerungen und knüpft neue Bekannt- oder Freundschaften.

 

Gegen 23:00 h wurden die neuesten Wertungen ausgehängt und es gab erste vorläufige Gesamtergebnisse. Schnell bildeten sich kleine Grüppchen, die aufmerksam die Ergebnisse durchrechneten, und zwar nicht nur ihre eigenen, sondern auch die der unmittelbaren "Konkurrenten". Schon jetzt wurde klar, dass hier noch nicht alles entschieden ist. In der Klasse "Trike doppelsitzig" z.B. fehlten nur 36 Punkte vom 2. auf den 1. Platz. Hier führte das Team Dietmar Haas/Kirstin Jäger (Enduro Trike) vor Team Viktor Wyklicky/Sven Harsch (Eagle Trike). Der Sonntagvormittag verhieß also spannend zu werden. In der AL2-Klasse ging es zwischen Platz 3 und 4 noch enger her.

 

 

01.06.2014

Herrlicher Sonnenschein tauchte heute Früh das Flugfeld und die darauf aufgereihten Flieger in wunderbares Licht. Angesichts der engen Punkte und der anstehenden entscheidenden Aufgabe lag bei manchen Teams eine echte Anspannung in der Luft. In der Trike Doppelsitzer-Klasse verstärkte sich die Anspannung noch, weil der Führende als Drittletzter und der aktuell Zweitplatzierte als letzter startete. Diese Entscheidung fällt also erst, wenn der letzte nach der Landung im 100 m-Feld stehen bleibt.....ziemlich aufregend....

 


  

Nach dem Kurzbriefing ging es also in die letzte Aufgabe der diesjährigen Deutschen UL-Meisterschaft: Die 2. Ziellandung mit abgestelltem Motor. Der schwache Ost-Wind forderte bereits das Können der Teams, da es galt trotz wenig Wind aus dem 100 m-Feld zu starten. Ungefähr nach dem 1. Drittel drehte der Wind von Ost nach West und die Startrichtung musste gedreht werden. Dies verstärkte die Anspannung, da niemand im Vorfeld eine Ziellandung mit dieser Anflugrichtung üben konnte. 

 

Zum Schluss ging die Trike Doppelsitzer-Klasse an den Start. In dieser Klasse war der erste Platz noch nicht ausgemacht. Dietmar Haas und Kirstin Jäger starteten als führendes Team in diese Aufgabe. Leider kam das Trike trotz schönem Anflug zu kurz und berührte die Landebahn vor dem aufgezeichneten Ziellandefeld, was mit 0 Punkten bewertet wird. Damit rückte für das Team Wyklicky/Harsch der Titel in greifbare Nähe. Hoch konzentriert rollte Viktor mit seinem Eagle-Trike zur Startlinie. Nach einem gelungenen Start aus dem 100 m-Feld konnte Viktor Wyklicky seine Erfahrung ausspielen und setzte sein Trike perfekt und sauber in das 200 m Ziellandefeld. Ohne Probleme stoppte er innerhalb des 100 m-Feldes, die grüne Flagge ging in die Höhe und da rissen Viktor und Sven jubelnd die Arme hoch. Mit 157 Punkten überholten Sie das Team Haas/Jäger und sicherten sich den Titel "Deutscher Meister in der Klasse Trike Doppelsitzer".

 

Um 13 Uhr fand die Siegerehrung im Hangar statt. Neben 'Pokalen' aus Acrylglas gab es für die Plätze 1-3 noch Sachpreise und Urkunden. Der stellvertretende Landrat vom Landkreis Rottal-Inn und der amtierende Bürgermeister von Eggenfelden verliehen der Siegerehrung mit lobenden Worten eine schöne Atmosphäre.

 


 

         Siegerfoto: Dreiachser Einsitzig (AL1) / Trike Einsitzig (WL1)

 


         Deutscher Meister       Ulrich Nübling                                                   3.617 Pkt.

         Zweiter Platz                Richard Krüger-Sprengel                                  2.178 Pkt.

         Dritter Platz                  Johann Krapf                                                    1.834 Pkt.

         Vierter Platz                   Ernst Jöhl                                                         1.293 Pkt.    

         Fünfter Platz                  Mathias Wagner                                               1.216 Pkt.

         Sechster Platz               Martin Fröhlich                                                    601 Pkt.


 

         Siegerfoto: Dreiachser Doppelsitzig (AL2) und GL2

 


         Deutscher Meister       Ingo Mierswa / Anna Maria Jell                        3.062 Pkt.      

         Zweiter Platz                Herbert Lehner / Lisa Lehner                            3.033 Pkt.

         Dritter Platz                  Gunter Klein / Helga Klein                                2.418 Pkt.

         Vierter Platz                   Reinhold Rieger / Ruth Rieger-Hahn               2.417 Pkt.    

         Fünfter Platz                  Michael Amann / Martin Anneser                     2.120 Pkt.

         Sechster Platz               Martin Schloth / Alexander Ritschel                 1.788 Pkt.

         Siebter Platz                  Bernd Peter / Jacqueline Baier                        1.224 Pkt.

         Achter Platz                   Kirsten Preis / Ferdinand Sterzengruber          1.155 Pkt.

         Neunter Platz                 Leopold Steber / Hans Etzelsbeck                      860 Pkt.

         Zehnter Platz                 Thorsten Barthel / Rainer Jährling                       774 Pkt.

         Elfter Platz                     Gunnar Droste / Ryan Droste                              686 Pkt.

         Zwölfter Platz                 Heinrich van de Linde / Karl Pollmann                505 Pkt.


 

Überraschung bei der Siegerehrung: Das Team Lehner/Lehner verzichtete auf seinen 2. Platz, da es als einziger Tragschrauber in die AL2-Klasse integriert war. Dieser sportlichen und fairen Geste zollte das Publikum seinen Respekt mit stürmischem Applaus. Dadurch rückte das Team Klein auf den 2. Platz vor und das Team Rieger/Rieger-Hahn kam mit dem dritten Platz aufs Treppchen. Die freuten sich sehr, war doch zwischen Platz 3 und 4 insgesamt nur ein einziger Punkt Unterschied. 


 

         Siegerfoto: Trike Doppelsitzig (WL2)

 


         Deutscher Meister    Viktor Wyklicky / Sven Harsch                            3.244 Pkt.       

         Zweiter Platz             Dietmar Haas / Kirstin Jäger                               3.087 Pkt.

         Dritter Platz               Alfons Feldmeier / Stephan Wanner                   2.615 Pkt.

         Vierter Platz                Axel Frey / Sven Fischer                                    2.446 Pkt.    

         Fünfter Platz               Ludwig Stinglhammer / Stefan Münzendorfer     1.688 Pkt.

         Sechster Platz            Herbert Frisch / Johannes Feuchter                       729 Pkt.


  

Gruppenfoto mit allen Teilnehmern, dem Wettkampf-Orga-Team und einigen Helfern
 


Am Sonntagnachmittag ging die 25. Jubiläums-UL-Meisterschaft zu Ende. Gratulation an alle Sieger und Respekt allen Teilnehmern! Wir hatten eine tolle Zeit und einen spannenden Wettkampf in Eggenfelden.

 

Herzlichen Dank an Alle, die diese Meisterschaft gefördert, unterstützt, begleitet, organisiert, ausgetragen und zu diesem tollen Event gemacht haben. Danke auch an das Team vom Tower, der Wettkampf, Besucher, Vereinspiloten und Fallschirmspringer unter einen Hut brachte.

 

 

 

 

Bookmarks

BloggerFacebook ShareTwitter