28. Deutsche UL-Meisterschaft in Goch-Asperden, Nordrhein-Westfalen vom 25.-28.05.2017

Donnerstag, 25.05.2017 – Eröffnung

Heute früh konnte freiwillig eine Testaufgabe geflogen werden oder man genoss noch 2 Stunden freies Fliegen bei herrlichem Sonnenschein. Danach war noch etwas Aufhübschen der Flieger angesagt. Pünktlich um 14:00 h traf man sich zur „Eröffnung“ und dem „Generalbriefing“ im Hangar. Zuerst sprach der stellvertretende Bürgermeister von Goch herzliche Willkommensworte, wünschte allen Teilnehmern Erfolg und Spaß und eröffnete die Meisterschaft offiziell. Danach sprachen Wolfgang Lintl, Erwin vom Tower und unser Wettbewerbsleiter Michael Kania. An das Generalbriefing mit Hinweisen zu Besonderheiten am Platz und Erläuterung der Wettbewerbsregeln schloss direkt das Briefing für die erste Aufgabe „Drachen“ an. Ein Fotoflug. Auf einem vorgegebenen Kurs mit verschiedenen Wendepunkten waren virtuelle Zeittore versteckt sowie 8 Bilder zu suchen. Der Kurs war insgesamt 180 km lang und dauerte bei unserem Trike ca. 2 Stunden. Bei Sonnenuntergang gab es auf der Restaurantterrasse lecker Buffet. Für morgen früh um 07:30 h ist bereits das nächste Briefing gesetzt.


Eröffnung und erstes Briefing























 

Quarantäne Area und Tower























Shuttle-Service zwischen Camp und Quarantäne Area - Danke Dir Maik für den Top-Fahrservice





















 


Nachtrag zu den Teilnehmern der DM:

Die Klassen AL1 und AL2 wurden zusammengelegt und kämpfen mit 13 Teams in der größten Klasse. Die Klasse GL2 wurde in die Klasse WL2 integriert und ist damit mit insgesamt 8 Teams deutlich erstarkt. In der Klasse WL1 kämpfen 5 einsitzige Trikes um den Titel. Gesamt sind es somit 26 Teams die in der Meisterschaft um Punkte und Siege kämpfen.


Freitag, 26.05.2017 – Straffes Programm

Der Tag startete mit dem 07:30 h-Briefing. Zu dieser Zeit mussten bereits alle Maschinen vollgetankt in der Quarantäne Area aufgestellt sein. Nach dem Briefing bekamen die Piloten und Co-Piloten 90 Minuten zur Vorbereitung ihres Fluges. Die Aufgabe „Doppelkreis“ hatte maximal 180 km Streckenlänge. Bei allen Navigationsaufgaben ist der Start aus dem 100 m-Feld obligatorisch. Wer es nicht schafft, seine Maschine vor dem weißen Kreidestrich in die Luft zu ziehen, der sieht im Augenwinkel die rote Flagge und kassiert damit schon mit dem Start einen Penalty von 10% in die Navigationsaufgabe. 

 













































Die letzten Flieger kamen um ca. 13:40 h zurück und das zweite Briefing war bereits für 14:15 h angesetzt. Ernst Graf, der Aufgaben-Creator, packte noch eine Navigationsaufgabe aus – das „R“. Die Vorbereitungszeit dafür war mit 65 Minuten etwas kürzer angesetzt.  Es war wieder ein vorgegebener Kurs zu fliegen und dabei die angegebene Geschwindigkeit über Grund so genau wie möglich einzuhalten. Eine Kurzbeschreibung: Es war der Kurs einzuzeichnen zwischen EP-West zu einer Windkraftanlage, weiter zu einer Kirche, dann zu einer BAB-Anschluss-Stelle. Dann einen Kreis mit Mittelpunkt einer Straßenkreuzung und ein weiterer Kurs von einem anderen Windrad zu einer weiteren Kirche und von dort zum EP-Ost. Entlang der Strecke befindet sich eine unbekannte Zahl von Zeittoren (Breite 400 Meter), welche korrekt durchflogen werden müssen. Auf allen Teilstrecken war eine Geschwindigkeit über Grund vor dem Start anzugeben. Die Gesamtstreckenlänge betrug ca. 150 km inkl. An- und Abflug, jedoch ohne Flugplatzverkehr. Ein Tor wird nur gewertet, wer dieses innerhalb des 400 Meter Korridors durchfliegt - also max. 200 m links oder 200 m rechts vom Kurs abweicht. Punkte für Zeitwertung gibt es nur, wenn die Abweichung zur angegebenen Groundspeed weniger als 10% beträgt. Der Kurs bestand aus geraden Schenkeln sowie einem Halbkreis. Die Schwierigkeit bei diesem Kurs war, die Zeit trotz den anspruchsvollen Windbedingungen genau einzuhalten. Es herrschte Wind von 7-10 Knoten, in den Spitzen auch mal 15-20 Knoten. Für 18:45 h wurde ein weiteres Briefing angesetzt. Dieses Mal ganz nach dem erfolgreichen Konzept der Paramotor DM’s – ein lockeres Briefing auf dem Feld. Während sich die letzten Trikes aus der zweiten Navigationsaufgabe noch im Anflug befanden, wurde schon die dritte und letzte Aufgabe für heute aufgebaut – Short take-off. Der Pilot gibt vor, wie viele Meter er für den Start benötigt, um über ein 1 m hohes Flatterband zu fliegen. Nach eigenem Ermessen konnte der Pilot entscheiden, ob er gleich nach dem Überflug wieder landen will oder in eine kurze Platzrunde hochsteigt.

 













































Freitag, 26.05.2017 - Nachtrag

Die aktuell Zweiten in der Gesamtwertung, Team Haas/Jäger, waren aufgrund eines Defektes zu einer Außenlandung gezwungen. Nach kurzer Reparatur und Auftanken konnte der Flugplatz Goch gegen Abend sicher erreicht werden. Dort ging die laufende Aufgabe „Short take-off“ gerade zu Ende. Nach kurzer Rücksprache mit der Wettbewerbsleitung startet Dietmar trotz der vorausgegangenen Außenlandung in diese Präzisionsaufgabe. Großen Respekt, Dietmar.


Samstag, 27.05.2017 – Windspiel

Im heutigen 7:30 h-Briefing ging es ausschließlich um das Prozedere der Ziellandung ohne Motor. Es wurden 2 Durchgänge, jeweils in der gleichen Startreihenfolge, angesetzt. Alle sind trotz der wechselnden Windbedingungen gut und sicher gelandet. Den Motor freiwillig auszuschalten erfordert Mut, aber es ist auch äußerst wichtig, sein Fluggerät und dessen Segel-, Steig- und Sinkeigenschaften sehr genau zu kennen. Wer sich hier etwas unsicher war, der konnte auch mit laufendem Motor auf der Piste aufsetzen. Im Anschluss ging es in die wohl verdiente Mittagspause. Das nächste Briefing ist für 15 h angesetzt. Mal schauen, was der Tag außer stetig stärker werdendem Wind heute noch bringt. Die vorläufigen Ergebnisse in den einzelnen Klassen sowie Overall sind raus. In der Klasse AL1/AL2 geht es wieder einmal gaaaanz eng her. Zwischen dem führenden Team Bohling/Bohling und dem derzeit zweitplatziertem Team Rieger/Hahn-Rieger liegen nur 7 Pünktchen. 


Nach der Ziellandung muss man im 100 m Feld zum Stehen kommen. Hier war der Bremsweg leider zu lange und das Trike rollte knapp über die weiße Linie hinweg. 





















Hier klappte alles. Der AL1-Pilot Ernst Jöhl kommt deutlich vor der weißen Linie zum Stehen, bekommt dafür die grüne Flagge und kann kräftig punkten:



 

Bei diesem Anflug fragte man sich am Boden bang, ob das Trike aus dieser Höhe noch so schnell sinken kann, um das Ziellandefeld zu treffen. Es klappte tatsächlich und so manch einer stieß die angehaltene Luft aus.  





















So manch einer kämpfte sich spektakulär in das erste und begehrteste der auf der Landebahn aufgezeichneten Ziellandefelder, das satte 250 Punkte bringt. Tolle Leistung des hier punkten-den WL1-Wettbewerbsneulings.

 

 

Samstag, 27.05.2017 - Update

Für 18:00 h wird die letzte Aufgabe der Meisterschaft angesetzt. Eine Ziellandung mit Motor. Die Teilnehmer der Klasse AL1/AL2 werden hier sicher noch mal richtig hart konkurrieren. Danach gibt es einen gemeinsamen Grillabend mit gemütlichem Ausklang. Die Siegerehrung ist für morgen 10 h angesetzt.


Volle Konzentration an der Linie zum Start in die letzte Aufgabe - das führende Team Bohlig/Bohlig in der AL1/AL2-Klasse. 





















Nachdem der letzte Flieger den Motor ausgemacht und für diese Nacht einen sicheren Parkplatz gefunden hatte, kam der gemütliche Teil. Die Grillparty im Restaurant startete. Für stattliche 16 Euro konnte leckeres Grillgut und Salat auf den Teller gepackt werden. An den Tischen wurden Erfahrungen und Erlebnisse der DM ausgetauscht und ausgiebig geratscht. Auch das Wettkampf-Team und die Marschalls ließen den Abend gemütlich ausklingen und konnten wieder einmal auf eine gelungene und unfallfreie Meisterschaft blicken. 

 























Sonntag, 28.05.2017

Die Ergebnisse sind nun offiziell und final. Ganz vorne gab es keine Verschiebungen mehr. Wir strahlen - unser Team Wyklicky/Harsch fährt mit einer Topleistung den Sieg in der Klasse WL2/GL2 "Trike/Tragschrauber" ein und holt zudem zum 4. Mal in Folge mit einem satten Punktepolster den Titel "Gesamtsieger". 





















Finale Ergebnisliste "Gesamtsieger" - alle Klassen

 

Siegerfoto der Klasse WL2/GL2 "Trike/Tragschrauber"

 

Ergebnisse der Klasse WL2/GL2:

1. Wyklicky/Harsch           3.535 Pkt.

2. Haas/Jäger                   2.376 Pkt.

3. Krüger-Sprengel/Hou   2.330 Pkt.


Ergebnisse der Klasse WL1:

1. Winter              3.681 Pkt.

2. Heitkötter         2.712 Pkt.

3. Westhoff          1.580 Pkt.


Ergebnisse der Klasse AL1/AL2:

1. Bohlig/Bohlig              3.032 Pkt.

2. Rieger/Hahn-Rieger     2.975 Pkt.

3. Andree/Eilers               2.821 Pkt.


Ergebnisse Gesamtsieger:

1. Wyklicky/Harsch    3.478 Pkt

2. Winter                    2.520 Pkt.

3. Haas/Jäger            2.307 Pkt. 



Gefühlt kaum gestartet, ist die diesjährige Deutsche Meisterschaft auch schon wieder zu Ende. Wir hatten eine tolle Zeit und die Piloten und Co-Piloten bei blue sky schöne Flüge und sichere Landungen. Sowohl die Neulinge als auch die Teams, die zum wiederholten Male bei einer DM teilnahmen, konnten neue Erfahrungen sammeln und ihre Flugkünste verbessern bzw. festigen. Nochmals ein herzliches Danke an das Wettkampf-Team: Michael, Eva, Robert, Ernst, Wolle und an die Marschalls Michaela und Detlef sowie zahlreichen weiteren Helfern vom und um den Flugplatz. Am Sonntag geht es für uns nach der Siegerehrung 600 km zurück nach Bayern, mit einem "Sack" voller schöner Begegnungen, Gesprächen und tollen Flügen. Der LSV Goch bleibt uns mit seiner Gastfreundschaft und seinem idyllischen Platz in guter Erinnerung.


Nach der Siegerehrung hat Michael Kania bereits den Austragungsort für die nächste UL-DM verkündet. Die "UL-Familie" trifft sich vom 10.-13.05.2018 am Flugplatz Jena-Schöngleina. Bis dahin wünschen wir allen eine schöne Zeit und allzeit happy landings.


See you in Jena, latest.





 

 

 

 

Bookmarks

BloggerFacebook ShareTwitter